Reaktive Extrusion

Reaktive Extrusion bezeichnet ein Sonderverfahren der Extrusionstechnologie, bei dem einzelne Komponenten zunächst durch eine chemische Reaktion verbunden werden. Doppelschneckenextruder von Coperion eignen sich aufgrund der ausgezeichneten Mischeigenschaften in besonderem Maße für den Reaktiven Extrusionsprozess.

Typischer Anlagenaufbau für die Reaktive Extrusion am Beispiel von Linearen Thermoplastischen Polyurethanen TPU

Typischer Anlagenaufbau für die Reaktive Extrusion

Die flüssigen Rohstoffe werden im stöchiometrischen Verhältnis in den Einlauf des Doppelschneckenextruders eindosiert. Im Doppelschneckenextruder findet unter ständigem Mischen und Kneten die Reaktion zum Polyurethan statt. Überschüssige Reaktionswärme wird durch die Gehäusewand abgeführt.

Der Austrag erfolgt über eine Zahnradpumpe und eine Siebwechselvorrichtung direkt zu einer Unterwassergranulierung. Das Granulat reift in den nachfolgenden Trocknungsanlagen, Misch- oder Lagersilos zum verkaufsfertigen Produkt nach.

Mögliche Endprodukte

Technische Bauteile wie Rollen, Zahnräder, Antriebsriemen, Siebe
Gehäuse für Elektrogeräte
Bauteile für die Automobilindustrie wie Außenspiegelgehäuse, Faltenbälge, Zier- und Blendleisten
Sportschuhsohlen
Eishockey- und Skistiefel
Profile und Dichtungen
Kabelummantelungen
Schläuche und Folien, auch für die Medizintechnik
Kunstleder