>> INFOCUS – der Coperion Newsletter.

< zur Übersicht

Coperion Technology Update

New Perspectives in Plastics Manufacturing

Unter diesem Kongresstitel präsentierte Coperion am 15. und 16. November 2011 die aktuellen Technologietrends bei den Großanlagen für die Herstellung von Kunststoff. Rund 150 interessierte Kunden folgten unserer Einladung nach Al-Jubail, Saudi-Arabien, und bekamen in zahlreichen Vorträgen einen kompakten Überblick über die neuesten Entwicklungen aus dem Hause Coperion.

Im Zentrum des ersten Veranstaltungstages stand das Thema Extrusion. In seinem Einstiegsvortrag erläuterte Michael Überall, Sales Manager Business Unit Extrusion Systems Polyolefins, die grundsätzlichen Funktionsweisen der ZSK Großextruder. Anhand von Fallbeispielen demonstrierte er die Auswirkungen der aktuellen Entwicklungen auf die Durchsatzleistung bei der Aufbereitung von PP, PE und LDPE. Im Anschluss gingen die Referenten im Speziellen auf die Getriebe und Granulierungen der Großextruder ein. Schließlich zeigten zwei weitere Vorträge Möglichkeiten auf, durch Modernisierung und individuell abgestimmte Servicemaßnahmen die Leistung bestehender ZSK Anlagen deutlich zu steigern.

Der zweite Kongresstag widmete sich dem Thema Materials Handling. Dabei wurden den Gästen zunächst das aktuelle Design der Anlagen für die Kunststoffherstellung sowie die neuesten Entwicklungen von Coperion vorgestellt. Welche Vorteile sich für den Betreiber ergeben, wenn Coperion komplette Anlagen von der Planung bis zur Inbetriebnahme aus einer Hand realisiert, erläuterte Christoph Schumacher, Head of Business Unit Materials Handling Plastics & Chemicals, in seinem Vortrag „Coperion – A specialized LSTK Service Provider“. Das Logistikmanagement bei der Kunststoffherstellung sowie die Modernisierungsmöglichkeiten der Schüttgutfördersysteme rundeten das umfassende Vortragsprogramm erfolgreich ab.

Ihr Ansprechpartner:
Werner Strauch, Tel.: +966 3 341 0515, eMail

Coperion Technology Update
Coperion Technology Update
Λ nach oben

Ensinger entscheidet sich für ZSK Mc18

Compoundieren von Hochleistungskunststoffen

Verfahrenstechnische Vorteile haben den Ausschlag für die Entscheidung gegeben: Die Ensinger GmbH, Nufringen, hat einen Doppelschneckenextruder unserer neuen Baureihe ZSK Mc18 bestellt. Der Compounder mit 45 mm Schneckendurchmesser ist mit zwei Seitenbeschickungen ZS-B und einer zweiwelligen Seitenentgasung ZS-EG ausgestattet. Ensinger, spezialisiert auf die Produktion von Compounds, Halbzeugen, Profilen und Fertigteilen aus Hochleistungskunststoffen, wird auf dem ZSK 45 Mc18 hochwertige Compounds herstellen, die beispielsweise mit Glas- oder Kohlefasern verstärkt sind.

Beim Compoundieren profitiert Ensinger insbesondere von der verbesserten Temperaturführung im Verfahrensteil. Bei der ZSK Mc18 Baureihe verlaufen die Kühlkanäle, die den Schneckenkanal in jedem Gehäuse umschließen, quer zur Förderrichtung. Dies ergibt eine hohe Kühlleistung und eine sehr homogene Kühlung des Prozessraums. Heizpatronen erzeugen – im Gegensatz zu außen liegenden Heizschalen – die Wärme direkt im Gehäuse, also exakt dort, wo sie im Prozessraum gebraucht wird. Die verschleißgeschützten Büchsen sind für eine optimierte Wärmeleitung spaltfrei in die Gehäuse eingeschrumpft. Dies macht den Wärmeaustausch zwischen dem Prozessraum und den Gehäusen schneller und effizienter.

Bei der ZSK Mc18 Baureihe sind auch die Kombiblockgehäuse zum Anschluss der Seitenbeschickung ZS-B und der zweiwelligen Seitenentgasung ZS-EG mit einer Kühlung versehen, so dass auch in diesen Gehäusen eine optimale Temperaturführung gesichert ist.

Der ZSK 45 Mc18 ist so ausgelegt, dass Ensinger ein sehr breites Spektrum an unterschiedlichen Compounds herstellen und die Maschine flexibel einsetzen kann. Ensinger gibt dies die Sicherheit, für künftige neue oder geänderte Anforderungen des Markts optimal gerüstet zu sein.

Ihr Ansprechpartner:
Matthias Link, Tel.: +49 (0) 711 897-2617, eMail

Vorteile des ZSK Mc18 auf einen Blick*
Über 30 % Drehmomenterhöhung
Bis zu 30 % Durchsatzsteigerung
Deutlich verbesserte Wirtschaftlichkeit
Gewohnt hohe ZSK Sicherheiten durch neuartige, konstruktive Entwicklungen
Maximale Flexibilität durch breites Anwendungsspektrum
Verbesserte Compoundqualität durch die schonende Aufbereitung mit höherem Füllgrad
Gesteigerte Energieeffizienz durch reduzierte spezifische Energieeinleitung
Reduzierte Massetemperatur bei deutlich höheren Durchsätzen
* Im Vergleich zum Vorgängermodell ZSK MEGAcompounder PLUS
Doppelschneckenextruder ZSK Mc18 von Coperion
Λ nach oben

Composite-Messer von Coperion

Die neue Generation von Granuliermessern

Unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Fertigung und der Anwendung von Granuliermessern auf Coperion-Granulierungen hat eine weitere Produktoptimierung hervorgebracht: das neue Composite-Messer. In diesem Messer vereinen sich die Vorteile der bisherigen Monobloc- und der Bimetall-Granuliermesser auf ideale Weise; es kombiniert zwei bewährte Werkstoffe und ist universell für alle Anwendungen im PP- und PE-Bereich einsetzbar. Es wurde speziell für Coperion-Unterwassergranulierungen entwickelt und wird in umfangreichen Praxistests bereits erfolgreich eingesetzt.

Mit der optimierten Schaftgeometrie sichert das Composite-Messer beim Granulieren die ideale Anpressung an die Lochplatte für ein sehr gutes Schneidergebnis und die benötigte Flexibilität, um einem Messerbruch entgegenzuwirken. Die gesamte Messergeometrie wurde überarbeitet, um das Zusammenspiel von Messer und Messerflügel zu optimieren. So wird die Leistungsfähigkeit von Coperion-Granulierungen weiter gesteigert.

Ihr Ansprechpartner:
Helmut Hiller, Tel.: +49 (0) 711 897-3239, eMail

Technische Daten
Für alle Coperion-Unterwassergranulierungen der Größen UG 300 bis UG 925 verfügbar
Schneidenbreite: 2,5 mm
Schneidenmaterial: Werkstoff Nikro 128 oder 143
Composite-Messer von Coperion
Λ nach oben

Schüttgutwärmetauscher BULK-X-CHANGE®

Erfolgreich im Einsatz für die Herstellung von Düngemitteln

Im Rahmen der Erweiterung seiner Anlagen setzt der Düngemittelhersteller OCI Nitrogen mit Sitz in Geleen, Holland auf den Schüttgutwärmetauscher BULK-X-CHANGE® von Coperion. OCI, ehemals DSM Agro, wird mit Hilfe des BULK-X-CHANGE® das Calcium Ammonium Nitrat (CAN) Granulat im Herstellungsprozess von 105°C auf unter 35°C abkühlen. Über eine Gesamtbauhöhe von 16 Metern und mit einem Durchmesser von weniger als 2.500 mm, kühlt der Wärmetauscher bis zu 60 Tonnen CAN Granulat pro Stunde effizient ab.

Der Entscheidung für den BULK-X-CHANGE® voraus gingen umfangreiche Tests sowohl im Coperion Technikum in Weingarten als auch direkt beim Kunden. Zwischenzeitlich ist der Wärmetauscher bei OCI erfolgreich und zuverlässig im Einsatz. Er erzielt neben der definierten Produktkühlung auch hervorragende Ergebnisse hinsichtlich Staubemission und Energieverbrauch.

Ihr Ansprechpartner:
Günther Dehm, Tel.: +49 (0) 751 408-230, eMail

Technische Daten
Kapazität: 60 t/h CAN
Kühlung von 105°C auf < 35°C
Durchmesser: < 2.500 mm
Gesamtlänge ca. 16 Meter
BULK-X-CHANGE® Wärmetauscher
Λ nach oben

< zur Übersicht

Anmeldung zum Coperion Newsletter

>> Melden Sie sich hier zu unserem kostenfreien Newsletter infocus an.