SmartConnex Dosiersteuerungen

Coperion K-Tron

SmartConnex Regelumgebung für Dosierer

Coperion K-Tron Regelmodule und Bedienerschnittstellen bieten volle funktionale Flexibilität und die Konnektivität, die Sie brauchen. Die Coperion K-Tron SmartConnex Regelumgebung für Dosiergeräte bietet umfassende Kontroll- und Steuerfunktionalität sowie ein Maximum an Flexibilität und Anschlussmöglichkeiten. Die SmartConnex Dosiersteuerung regelt mühelos Systeme mit bis zu 30 Dosierbandwaagen, Differential-Dosierern, volumetrischen Dosierern, Batch-Stationen, Durchflussmessgeräten, Pumpen für Schüttgutfeststoffe oder PID-geregelte Geräte sowie pneumatische Nachfüll-Systeme.

Merkmale und Vorzüge

  • Kontroll- und Steuerintelligenz im Dosiergerät selbst angesiedelt
  • Weniger Bauteile und weniger Kabelverbindungen bedeuten geringere Kosten
  • Einfach zu konfigurieren, reduzierter Programmieraufwand
  • Integrierte Steuerung für Vakuum-Fördergerät oder Vertikalrührer
  • Verbesserte Kurzzeitgenauigkeit
  • Diagnose und Konfiguration extern
  • Host-Kommunikation auf allen Ebenen

Einfach aufgebaute Steuerungsarchitektur

Jedes SmartConnex Steuerungssystem enthält eine Kombination aus folgenden Steuerkomponenten: eine Regelkarte sowie ein Motorantriebsmodul (KCM) für jeden Dosierer und optional eine Bedienerschnittstelle.

SmartConnex lässt Ihnen die Wahl zwischen drei Bedienerschnittstellen: KSU-II Bedieneinheit für ein einzelnes Gerät, K-Vision Linienregelung und KSC Smart Commander für die Regelung mehrerer Prozesslinien. Diese Anzeige- und Eingabegeräte können entsprechend den Anforderungen der jeweiligen Anwendung einzeln oder in Kombination eingesetzt werden.

SmartConnex Regelumgebung

KCM Control Module

Das Coperion K-Tron Control Module (KCM) vereint Motorsteuerung und Dosiergerätregler in einem kompakten Gehäuse und bietet somit große Flexibilität. Zudem verfügt dieses Regel- und Steuergerät über hervorragende Leistungseigenschaften. Jedes Dosiergerät hat sein eigenes KCM, das normalerweise direkt beim Dosierer installiert ist. Das KCM ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich und kann so für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzt werden.

Technisches Datenblatt zum KCM herunterladen
B_KSU-II_fdr_EN

KSU-II Bedieneinheit für ein einzelnes Gerät

Die KSU-II ist eine wirtschaftliche Bedieneinheit für einzelne Dosiergeräte mit Coperion K-Tron Control Module (KCM). Sie kann außerdem bei der Wartung oder Konfiguration größerer Systeme, die von einer SPS oder einem Hostsystem gesteuert werden, als tragbares Display verwendet werden. Die KSU-II kann für ein einzelnes KCM verwendet werden oder in einem Netzwerk mit mehreren KCMs. Die KSU-II zeigt nur ein einzelnes Dosiergerät an, der Benutzer kann jedoch zwischen mehreren Dosiergeräten umschalten.

Technisches Datenblatt zu KSU-II herunterladen
B_K-Vision_quad_EN_Coperion_K-Tron

K-Vision Linienregelung

Die K-Vision™ Bedieneinheit steuert gleichzeitig bis zu 16 Einheiten innerhalb einer Linie. Die Bedienerschnittstelle besteht aus einem 10.4 Zoll LCD-Touchscreen-Bildschirm. Sie bietet die Möglichkeit zur Rezeptureingabe und einen detaillierten Überblick über die Prozesslinie mit umfassender Kontrolle von Dosiergerätzustand und -leistung in Echtzeit. Die benutzerfreundliche Bedienung enthält eine große Anzahl einfach zu konfigurierender Funktionen für die Diagrammerstellung und Trenderfassung.

Technisches Datenblatt zu K-Vision herunterladen

KSC Smart Commander Schnittstelle

Die KSC ist eine PC-basierte Benutzerschnittstelle, die bis zu 30 Geräte in mehreren Prozesslinien steuern kann. Die Daten von Dosiergeräten, Linien und dem System werden grafisch angezeigt und umfassen Trends im bisherigen Verlauf, statistische Auswertungen, Rezepturverwaltung und -befehle, Diagnostik, Hilfe und vieles mehr.

Technisches Datenblatt zu KSC herunterladen

Besondere Eigenschaften

Um Pulsationen im Massenstrom zu minimieren, passt der Schneckendrehzahl-Modulationsalgorithmus den Stellbefehl entsprechend an

Einfachschnecken-Dosierer erzeugen bei niedrigen Schneckendrehzahlen oftmals innerhalb einer Schneckenumdrehung einen ungleichmäßigen Austrag, was ein Pulsieren des Massenstroms zur Folge hat. Der exklusive Schneckendrehzahl-Modulationsalgorithmus von Coperion K-Tron zeichnet die Pulsationen auf und passt die Schneckendrehzahl entsprechend an, um diesen Effekt auszugleichen und einen gleichmäßigen Austrag zu erreichen.

  • Kurzzeitgenauigkeit um Faktor 2 besser
  • Deutlich verbesserte Genauigkeit bei 2-Sigma gemessen bei einer Prüfzeit von 10 Sekunden
  • Ideal für niedrige Dosierleistungen (Geschwindigkeit < 1 Schneckenumdrehung pro Sekunde)
Die Smart-Refill-Technologie erhöht die Dosiergenauigkeit während einer Nachfüllung

Während des Nachfüllens eines Differentialdosiergeräts ist das gemessene Gewicht für die Steuerung der Dosiergeschwindigkeit nicht hilfreich. Während andere Hersteller die Schneckengeschwindigkeit konstant halten bis die Nachfüllung abgeschlossen ist, speichert die exklusive Smart-Refill-Technologie von Coperion K-Tron die letzten gravimetrischen Werte bei unterschiedlichen Trichtergewichten und Schneckendrehzahlen, um Änderungen an der Materialdichte während des Nachfüllens auszugleichen. Dadurch wird eine genaue Leistung beibehalten und ein gleichmäßigerer Übergang zur gravimetrischen Kontrolle erzielt.

Der dynamische digitale Filter minimiert Wägefehler aufgrund von Umgebungseinflüssen

Das Erreichen einer hohen gravimetrischen Dosierleistung im Prozess erfordert die Unterscheidung zwischen Gewichtsdaten und den verfälschenden Einflüssen von Massenkräften aufgrund von Umgebungsvibrationen und Stößen. Der exklusive Filteralgorithmus von Coperion K-Tron identifiziert und extrahiert kontinuierlich falsche Massenkomponenten aus der Gewichtsmessung – auch in aggressiven Betriebsumgebungen.

Optionen

Kontinuierliches gravimetrisches Extrusionsregelungssystem

Das kontinuierliche gravimetrische Extrusionsregelungssystem von Coperion K-Tron mit integrierter Extruderdrehzahlregelung stellt sicher, dass der Extruder einen geregelten, reproduzierbaren Massenstrom ausstößt. Durch Messen des tatsächlichen Materialdurchsatzes kann die gravimetrische Extrusionsregelung Material- und  Prozessabweichungen kompensieren und so eine konstantere Qualität des Endproduktes sichern.

Am häufigsten kommt diese Technologie in Verbindung mit kontinuierlich beschickten, überfütterten Einwellenextrudern zum Einsatz. Die häufigsten Anwendungsgebiete sind die Extrusion von Profilen, gegossene Folien, Blasfolien, das Beschichten von Kabeln, Laminieren, das Spritzen von Präzisionsschläuchen sowie die Extrusion von Rohren usw. Für Mehrschicht-Coextrusionssysteme ist die gravimetrische Extrusionsregelung praktisch ein Muss.

Das Paket von Coperion K-Tron bietet eine vollintegrierte Dosier- und Regelungslösung mit Massenstrom- oder Gewicht-pro-Länge-Steuerung, mit deren Hilfe der Prozessor die Extruderdrehzahl direkt von der Coperion K-Tron-Schnittstelle übernehmen kann.

Technisches Datenblatt herunterladen

Downloads