Ausrüstung für die Dichtstromförderung

Coperion K-Tron

Lösungen für Ihre schwer zu fördernden Schüttgüter

Dichtstrom-Fördersysteme fördern Material mit niedrigerer Geschwindigkeit, als gängige pneumatische Dünnstrom(Flugförder)-Systeme. Im Gegensatz zur Dünnstromförderung, bei der das gesamte Fördergut in einem Hochgeschwindigkeits-Luftstrom gelöst ist, bewegt sich das Fördergut bei der Dichtstromförderung langsamer und in kompakterer Form und konzentriert sich im unteren Teil des Leitungsquerschnitts. In Abhängigkeit von den Materialeigenschaften des Förderguts und der Anlagenkonfiguration wird ein Dichtstromsystem so ausgelegt, dass sich das Fördergut in Form von Fäden oder Pfropfen oder fliessend bewegt.

Dichtstromförderung ist ideal für Fördergut mit abrasiven Eigenschaften oder mit Entmischungstendenz, für zerbrechliches oder temperaturempfindliches Material, oder für Material mit hoher Schüttdichte. Typischerweise erreicht diese Fördermethode eine höhere Förderleistung und eignet sich für größere Förderdistanzen.

Merkmale und Vorteile

  • Feedback – Die herkömmliche Dichtstromförderung ist anfällig für Veränderungen der Materialbeschaffenheit, der Förderdistanz oder -leistung und der Umgebungsbedingungen. Die Feedback-Einrichtung in den Dichtstromförderanlagen von Coperion K-Tron kann solche Veränderungen erkennen und entsprechend kompensieren und somit die nötige Funktionssicherheit gewährleisten. Nahezu alle pneumatischen Fördersysteme beinhalten einen gewissen Grad an Intelligenz an der Quelle sowie am Förderziel, verfügen jedoch nicht über die Möglichkeit von Informationsfeedback entlang der Förderleitung. Die Dichtstrom-Fördersysteme von Coperion K-Tron können Daten über Druck und Durchsatzrate an verschiedenen Punkten im System registrieren: an der Quelle, an verschiedenen Punkten entlang der Förderleitung und am Ziel, bzw. an den Zielen. Dies ist besonders vorteilhaft für die Optimierung des Systems in Hinblick auf minimalen Luftverbrauch, insbesondere wenn das System unterschiedliche Materialien fördern soll. Noch dazu ist die Lokalisierung und Behebung von allfälligen Problemen einfacher und intuitiver. Sollte die Förderlinie einmal blockiert sein, kann die Blockade sofort erkannt, lokalisiert und üblicherweise ohne Ausbau der Förderleitung behoben werden.
  • Einfachheit – Um Installationskosten zu sparen sind unsere Förderanlagen vormontiert und benötigen lediglich Anschlüsse für Druckluft und Elektrizität. Schlüsselfertige Installationen sind erhältlich.
  • Leistungsfähige Steuerung - Eine leistungsfähige Steuerung ist wesentlich für das Funktionieren eines Dichtstromsystems. Unsere sehr erfahrenen Elektroingenieure und Programmierer haben die nötige Fachkompetenz, um jede Anforderung hinsichtlich Steuersystemen erfüllen zu können. Es sind eine Vielzahl verschiedener SPS- und Kommunikationsoptionen erhältlich.
  • Kundenspezifische Anpassungen – Jedes Coperion K-Tron System wird spezifisch für die vorgesehene Anwendung ausgelegt. Dies schließt auch eine Evaluierung der Umgebung mit ein, um sicherzustellen, dass Faktoren wie Zugänge und Raum für Wartungsarbeiten berücksichtigt sind.
  • Gute Reinigbarkeit – Bei beiden Konfigurationsarten - Saugwaagen oder kontinuierliche Förderung mit Hochdruck-Zellenradschleusen - kann die Förderleitung leicht von Fördergut befreit werden. Es sind Vorrichtungen für Inspektion und Entleerung der Systemkomponenten erhältlich. Hygienische Ausführungen beider Arten von Dichtstrom-Fördersystemen sind erhältlich, die an den erforderlichen Stellen mit Tri-Clover Klemmen ausgeführt sind.
  • Wenig Betriebslärm – Der Geräuschpegel von Dichtstrom-Fördersystemen liegt im Betrieb weit unter 83 dBa.
  • Langlebigkeit/Zuverlässigkeit – Coperion K-Tron kalkuliert in seinen Dichtstrom-Fördersystemen absichtlich zusätzliche Sicherheitsfaktoren für Konstruktionsmaterial und Leistung mit ein, um den Wartungsaufwand zu reduzieren und die Langlebigkeit zu gewährleisten.

Produkte für die Dichtstromförderung

Omniveyor™ System

Das Coperion K-Tron OmniveyorTM System ist das effiziente und wirtschaftliche System zur Förderung aller Arten von trockenem Schüttgut. Es reduziert den mechanischen Abrieb, eignet sich ideal für die Förderung von zerbrechlichen Materialien und minimiert die Materialentmischung bei der Förderung von trockenen Schüttgütern. Das Omniveyor System verfügt über eine präzisionsgesteuerte Druckluftüberwachung und -regulierung entlang der Förderlinie - eine der fortschrittlichsten Technologien auf dem Markt. Dank des integrierten Feedbacks von Mess- und Steuerdaten können Druck und Fließrate der Förderluft auf der gesamten Länge der Förderlinie kontrolliert gesteuert werden und zwar unabhängig von der Länge der gesamten Förderdistanz.

Das Omniveyor System wird fertig geliefert, inklusive Druckgefäß für Dichtstromförderung und kompletter Steuerung für die Druckluft-Einblasmodule (Air Injection Modules AIM) wie auch für alle Systemfunktionen.

Dieses System stellt einen markanten Fortschritt gegenüber herkömmlichen Dichtstrom-Fördersystemen dar, welche mit manueller Druckregulierung arbeiten und ohne Datenfeedback aus der Förderlinie auskommen müssen!

Flyer zum Omniveyor System herunterladen (Englisch)

Dichtstrom-Druckgefäße

Druckgefäße werden in pneumatischen Dichtstrom-Fördersystemen eingesetzt und eignen sich besonders für die Förderung von vorgemischten Schüttgütern, für Materialien mit hoher Schüttdichte, zerbrechliche Produkte oder Produkte mit stark abrasiven Eigenschaften sowie für Materialien mit Trennungstendenz. Sie sind speziell für hohe Förderleistungen und lange Förderdistanzen in gespülten und ungespülten (Full-Line) Systemen ausgelegt. Erhältlich sind diese Gefäße entweder in lackierter Karbonstahl-Ausführung oder als Edelstahlkonstruktion.

Technisches Datenblatt zu Dichtstrom-Druckgefässen herunterladen (Englisch)

Dichtstrom-Steuerelemente & Druckluft-Einblasmodule (AIM)

Das leicht zu bedienende Dichtstrom-Steuersystem ermöglicht die durchgängige Regelung aller im Lieferumfang enthaltener Dichtstrom-Komponenten, im manuellen wie auch im Automatik-Modus.

Die Dichtststrom-Steuerelemente ermöglichen es den Einblasmodulen (AIM), Druckluft direkt an strategischen Punkten entlang der Förderlinie einzublasen. So können die Geschwindigkeit sowie das Material-zu-Luft-Verhältnis zuverlässig gesteuert werden, was speziell bei schwierigen Materialien das Risiko von Abrieb, Materialzersetzung oder -entmischung, oder einer Blockade in der Förderlinie reduziert.

Technisches Datenblatt zu Steuerung und AIM-Spezifikation herunterladen (Englisch)

Hochdruck-Austragsschleuse

Die ZVH Hochdruck-Austragsschleuse ist speziell ausgelegt für die kontinuierliche und schonende Förderung von zerbrechlichen oder temperaturempfindlichen Materialien in Form von grobem Granulat oder Pellets, so zum Beispiel Kunststoffpellets, Kaffeebohnen, Korn, etc.

Ein Dichtstrom-Fördersystem mit Zellenradschleusen ist ideal, um auch über weite Förderdistanzen sehr hohe Förderleistungen zu erzielen. Diese Parameter sind möglich, weil die Zellenradschleuse für einen maximalen Betriebsdruck von 3.5 bar(g) [51 psi(g)] ausgelegt ist und die Leckage durch den Einsatz der Coperion LMR-X Luftmengenregeleinheit auf ein Minimum reduziert wird.

Flyer zur Coperion Hochdruck-Austragsschleuse herunterladen (Englisch)

Downloads