Aromamischungen

Dosierung, Handhabung und Extrusion von Aromamischungen, verkapselten Aromen, Vitaminen und Lebensmittelzusatzstoffen sowie Aromabildung mit der Maillard-Reaktion

Die Kaufbereitschaft bei Lebensmitteln hängt in hohem Maße vom Zusatz von Geschmacksstoffen und Aromen ab. Bei der Herstellung von Lebensmitteln werden häufig Dosierer und pneumatische Fördersysteme von Coperion K-Tron eingesetzt, um eine genaue Dosierung und schonende Verarbeitung von Aromamischungen zu gewährleisten und eine Beeinträchtigung der Aromastoffe zu minimieren. Die Anlagen von Coperion erfüllen strengste Anforderungen an die Hygiene und sind darüber hinaus leicht zu reinigen. Weiterhin ermöglichen die hoch effizienten ZSK Mv PLUS-Doppelschneckenextruder von Coperion den Erhalt flüchtiger Geschmacksstoffe und Aromen.

Durch die Verkapselung von Aromen kann die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängert, die Produktverarbeitung vereinfacht und eine bessere Steuerung der Freisetzungseigenschaften erzielt werden. Verkapselte Aromen werden in Instantgetränken, Tees, Süßwaren und Backwaren verwendet.

ZSK Mv PLUS-Extruder werden weiterhin zur Bildung von Aromen mithilfe der Maillard-Reaktion eingesetzt. Bei der Maillard-Reaktion reagieren Aminosäuren mit reduzierten Zuckern, wodurch angebräunte Lebensmittel das gewünschte Aroma erhalten. In einer Umgebung mit sehr geringer Feuchtigkeit können kontinuierlich Aromen gebildet werden, die einen Geschmack von gerösteten Zwiebeln, Bratensoße oder gebratenem oder gekochtem Fleisch erzeugen.

Zu den verarbeiteten typischen Stoffen gehören: verkapselte Aromen und Mischungen (Zitrone, Zitrus, Zucker, Maltodextrine), verschiedene Aromamischungen und Maillard-Aromen (Röst-, Brat-, Back- und Karamellaromen).

Merkmale & Vorteile

  • Coperion-Anlagen gewährleisten die Aromaverkapselung in allen Verfahrensschritten: Zuführen von Inhaltsstoffen, Wiegen und Chargieren von Inhaltsstoffen, Mischen und Extrudieren sowie Dosieren und Fördern des Endprodukts.
  • Coperion-Extruder ermöglichen die Herstellung von verkapselten Aromen auf einer viel kleineren Grundfläche als andere Systeme, die mit herkömmlichen Sprüh-Trocknungsmethoden arbeiten.
  • Extrusionsprozesse laufen in einem Zustand hoher Viskosität ab, wobei sehr wenig oder kein Wasser zugeführt wird. Daher ist keine anschließende Trocknung erforderlich, wodurch die Energiekosten erheblich gesenkt werden.
  • Die mit Coperion-Extrudern hergestellten Aromen haben eine wesentlich längere Haltbarkeit, dies gilt insbesondere für Zitrusaromen.
  • Die Schneckendosierer von Coperion K-Tron ermöglichen ein hochgenaues Wiegen und Chargieren von kostenintensiven Aromainhaltsstoffen und -mischungen, wodurch die Kosten für diese Inhaltsstoffe gesenkt werden.
  • Die Dichtstrom-Fördersysteme von Coperion K-Tron und Coperion sorgen für einen schonenden Transport der Mischungen – ohne Qualitätseinbuße und Entmischung.
  • Die flexiblen Doppelschnecken-Extrusionssysteme von Coperion zur Aromaverkapselung sind für einen schnellen Rezepturwechsel ausgelegt, sodass Produkte mit verschiedenen Aromaprofilen mit einer Anlage effizient hergestellt werden können.
  • Dank ihrer umfassenden Expertise können Coperion und Coperion K-Tron den Endanwendern geeignete Anlagen für die Herstellung auch der anspruchsvollsten Aromaprofile anbieten.

Anwendungsbeispiel

Mikroverkapselung von Aromen

Die Ingenieure von Coperion haben umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung von Extrusionssystemen für die Mikroverkapselung von Aromen, Vitaminen und Geschmacksstoffen. Durch seine hervorragende Mischwirkung erzielt der ZSK Mv PLUS-Doppelschneckenextruder eine hochdisperse Verteilung der Inhaltsstoffe. Weiterhin gewährleisten die hochgenauen Differential-Dosierwaagen von Coperion K-Tron ein korrektes Dispergieren auch der am schwierigsten zu verarbeitenden Stoffe, wobei die Rezeptur genau eingehalten wird. Darüber hinaus werden die Rohstoffe und fertigen Mischungen oder extrudierten Produkte schonend gefördert, ohne dass Qualitätseinbußen und Entmischungen auftreten, und die Anlagenkomponenten können leicht gereinigt werden.

Laden Sie eine ausführliche Beschreibung der Anlage herunter:

Unsere Produkte

Doppelschneckenextruder ZSK 43 Mv PLUS

Extruder

Durchsatz gekoppelt mit einer SCHONENDEN PRODUKTVERARBEITUNG

Die hoch effizienten ZSK Mv PLUS Doppelschneckenextruder von Coperion werden zur Verkapselung von hochwertigen, leicht flüchtigen Geschmacksstoffen und Aromen eingesetzt. Durch die ausgezeichnete Mischwirkung des Coperion-Extruders wird eine hochdisperse Verteilung der aktiven Inhaltsstoffe erreicht. Es kann je nach Rezeptur ein Aromaanteil von über 10 % erzielt werden. Zusätzlich wird die Coperion ZGF Zentrische Granulierung eingesetzt. Dessen Spezialschnittplatte ermöglicht die Erzeugung sehr feiner Granulate mit einem Korndurchmesser von 0,6 mm.

Food Extruder
Coperion K-Tron Flüssigkeitsdosierer K-CL-24-P

Dosiergeräte

Hochgenaue Dosierung der am schwersten zu verarbeitenden Aromen

Zur Dosierung von Aromen und Mischungen kommen häufig die Trockenpulverdosierer (z.B.  Einfach- und Doppelschneckendosierer) sowie Differential-Dosierwaagen für Flüssigkeiten von Coperion K-Tron zum Einsatz. Mit den Dosierern von Coperion K-Tron können diese Stoffe schonend und hochgenau verarbeitet werden, egal ob sie zur Chargierung an einen Mischer oder direkt zum Extruder transportiert werden. Die Produktqualität und Prozesseffektivität hängen entscheidend von der Genauigkeit der Dosierung der einzelnen Inhaltsstoffe ab, die dem Extrusionsverkapselungsprozess zugeführt werden. Durch nicht erkannte Zuführungsraten- und Dosierungsfehler steigen die für Inhaltsstoffe aufzuwendenden Kosten, während die Qualität des verkapselten Stoffs beeinträchtigt wird. Immer mehr Lebensmittelhersteller entscheiden sich für die Umstellung auf gravimetrische Dosierer von Coperion K-Tron, um die Prozesseffizienz und Produktqualität zu steigern.

Dosiergeräte

Schüttgut-Handling

Schonender Transport der Inhaltsstoffe und fertigen Mischung

Bei den von Coperion und Coperion K-Tron angebotenen pneumatischen Fördersysteme und Komponenten werden verschiedene pneumatische Fördermethoden eingesetzt, je nach Anforderungen des Prozesses. Somit kann für die jeweilige Anwendung und die zu verarbeitenden Stoffe die geeignetste Methode ausgewählt werden. Zur Auswahl stehen die Dichtstrom- oder Flugförderung sowie Überdruck oder Unterdruck. Weiterhin werden im gesamten Verarbeitungsverfahren für Geschmacksstoffe die leicht zu reinigenden Zellenradschleusen von Coperion eingesetzt. Alle Komponenten sind leicht zugänglich und mit wenig Aufwand zu reinigen. Dadurch wird sichergestellt, dass bei einem Produktwechsel kurze Umrüstzeiten erzielt werden.

Prozessausrüstung

Anlagen & Systeme

Hygienegerechte Anlagenkonstruktion

Coperion und Coperion K-Tron liefern komplette Anlagen für das Aromamischungs- bzw. Aromaverkapselungsverfahren. Das Verfahren umfasst Aufnahme und Transport der Rohstoffe, die Chargenwägung und hochgenaue Dosierung und Abgabe in den Mischprozess sowie die Extrusion und Verpackung. Unser Systemingenieure sorgen dafür, dass die Anlagen den aktuellen Sicherheits- und Hygienenormen entsprechen.

Anlagen und Systeme
Coperion_service_technician_4c_835x470px

Service

Exzellenter weltweiter Kundendienst

Unsere kompetenten Kundendienstmitarbeiter verfügen über ein umfangreiches Wissen über hygienegerechte Anlagen zur Verarbeitung von Aromamischungen und unterstützen Sie gerne – rund um die Uhr.

Service

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich die Effizienz meiner Chargierungsanlage steigern?

Die Effizienz einer Chargierungsanlage hängt von folgenden Faktoren ab: Auflösung und Genauigkeit der Wägevorrichtung, Chargierungstechnologie, Gesamtdauer des Chargierungsvorgangs und verfügbarer Platz für das Chargenwiegesystem. Chargierungsanlagen für Inhaltsstoffe können in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • Gain-in-Weight-Chargendosierung mithilfe einer Saugwaage
  • Gain-in-Weight-Chargendosierung mithilfe von volumetrischen Dosierern und eines Wiegebehälters
  • Differential-Chargendosierung mithilfe von gravimetrischen Differential-Dosierwaagen

Welche Anlage am besten geeignet ist, hängt vom Kostenrahmen und von folgenden Anforderungen ab: Dauer des Chargierungsvorgangs, Genauigkeit sowie Dauer der Reinigung und Umrüstung.

Welche Genauigkeit bei der Chargierung erzielbar ist, hängt von der Auflösung der verfügbaren Wägezellen ab. Beispiel: Bei der GIW-Chargierung ist die Genauigkeit eine Funktion vom Messbereichsendwert des aufnehmenden Behälters plus Produkt. Wenn bei einem System die Makro- und Mikroinhaltsstoffe demselben Behälter zugeführt werden, können die kleineren Mengen möglicherweise nicht genau genug bestimmt werden. Um Kosten einzusparen, kann es in vielen Fällen sinnvoll sein, die GIW-Chargierung mit der Differential-Chargierung zu kombinieren. In diesem Fall werden ein GIW-Chargierungsdosierer für Makroinhaltsstoffe und separate Differential-Dosierer für die Mikroinhaltsstoffe eingesetzt. Die Chargierungsgewichte der Mikroinhaltsstoffe wären zu gering, um sie mit den GIW-Trichterwaagen zu messen.

Wir bieten weitere Optionen an, mit denen die Effizienz der Anlage weiter gesteigert wird. Dazu gehören Hilfsausrüstung für den schnellen Zugang zu Komponenten und für eine Schnellreinigung sowie Systeme, die schnell zerlegbar sind und vor Ort gereinigt werden können. Um ein möglichst effizientes Chargierungsverfahren zu gewährleisten, sollten diese Optionen genutzt werden.

Video

Play video
Coperion K-Tron "Quick Change"-Dosierer ermöglichen kurze Umrüstzeiten bei Rezepturänderungen

Downloads